Wie stark ist Rügens Einzelhandel von der Pandemie betroffen?

Shop Open Schild
Shop Open Schild

Auch die Insel Rügen bleibt von der Pandemie nicht verschont. Sichtbare Einbußen in Bezug auf den Einzelhandel auf der Insel sind für Einzelhändler und Unternehmer für viele empfindlich zu spüren. Denn besonders die kleinen Geschäfte und Händler sind stärker betroffen, als die etwas größeren Unternehmen. Die Hotelbranche allerdings macht hier keine wesentlichen Unterschiede. Denn sie ist auf Rügen besonders stark von der Pandemie und der mit ihr verbundenen Einschränkungen und Maßnahmen betroffen.

Onlinehandel wird stark frequentiert

Ohne Onlinehandel wäre es in vielen Regionen Deutschlands und global wahrscheinlich zu noch größeren Einbußen für Händler und Unternehmer gekommen. Denn Fakt ist, dass die Verbraucher sich in Zeiten von Lockdown und Co. ihr Kaufverhalten weitgehend online fokussierten. Was im stationären Handel nicht mehr gekauft werden konnte, wurde halt auf diesem Weg mit wenigen Klicks erledigt. Und dies auch zunehmend mit dem Hintergedanken des Umweltbewusstsein und der Nachhaltigkeit. Denn die Fahrt in die Stadt, mit dem Auto und die ewige Parkplatzsuche konnten sich auf diese Weise als erübrigt darstellen. Denn Verbraucher achten immer mehr auf Nachhaltigkeit und kaufen wesentlich bewusster ein. Im Bereich Lebensmittel, wie aber auch in vielen anderen Sparten und Spektren des Lebens.

Onlineshops boomen wie noch nie

Immer mehr Geschäftstüchtige errichten in Zeiten wie diesen neben dem bisher funktionierenden, stationären Geschäft einen gängigen Onlineshop, um sich auf diese Weise ein möglichst sicheres Standbein wie auch Einkommen sichern in der Krise zu können. Dabei lassen sich viele beim Einrichten des Shops selbst und beispielsweise auch der benötigen Geschäftskonten und Co. von den Profis helfen, wie etwa einer gängigen JTL Agentur, die professionell Onlineshops einrichtet und zur schnellen Nutzung anbieten können.

Rügen in Zahlen

Die Deutsche Ostseeinsel Rügen beherbergt auf einer Gesamtfläche von 926,4 Quadratkilometern rund 63 000 Einwohner. Die momentanen Regelungen für Rügen sehen folgendermaßen aus: Zur Einreise beispielsweise muss man mindestens 14 Tage vorher vollständig geimpft sein und via Nachweis über Impfpass oder Impfbescheinigung bestätigen können. Ebenso darf ein PCR-Testnachweis nicht älter als 24 Stunden sein und auch der negative PoC-Antigenschnelltest-Nachweis. Es gelten auf der Insel die 2G und 2G-plus Regelungen. Auch gilt, dass wer bereits genesen ist (Bestätigung des Gesundheitsamtes oder Arztes oder PCR-Testergebnis, das mindestens 28 Tage zurückliegt und nicht älter als 6 Monate ist). Die Geschäfte können derzeit noch unter diesen Voraussetzungen betreten werden und es gilt dann Maskenpflicht. Wie sich die Sachlage bezüglich der Einschränkungen allerdings in den kommenden Wochen verändern kann, wird sich noch zeigen. Fakt ist, dass Rügen durch das Inseldasein weitgehend dennoch überschaubare Bilanzen bezüglich der Inzidenzzahlen und Infektionen aufweisen kann.