Rügen: Inselbesuch mit dem Hund

Die Ostseeinsel Rügen verlockt als sinnliches Eiland tausende von Besuchern. Sie alle träumen vom romantischen Inselleben und verfallen für einen kurzen Besuch dieser wundervollen Vorstellung. Die zahlreichen Inseln in der Nord- und Ostsee haben sich den Wünschen der Touristen längst angepasst. Dazu gehört auch der Wunsch, die Insel mit dem Hund zu besuchen. Wer vor Ort ein Ferienhaus oder ein Hotelzimmer bucht, findet meistens auch die Möglichkeit, den Vierbeiner mitzunehmen. Bei vielen Anbietern ist er beliebt und gerne willkommen. Einige Punkte sollte jedoch beim Inselbesuch mit dem Hund beachtet werden, damit die Ausflüge zum Highlight werden.

hundestrand-binz-ruegen
Hundestrand in Binz auf Rügen

Tipps mit Hund auf Rügen: Das sollte ich beachten

Auf 976 km² gibt es vieles zu entdecken. Die 70.000 Inselbewohner lieben Vierbeiner und überall an der 575 km langen Küste sind Hunde zu beobachten. Ebenso wie in den üppigen Wäldern und Weiden. Mittlerweile zählt Rügen als Top Ziel für Hundebesitzer und das hat seinen Grund. So lädt der Nationalpark Jasmund mit seinen herrlichen Wanderungen durch den Buchenwald ein. Vorbei geht es an steilen Kreidefelsen mit direktem Blick auf die Ostsee. Ein Traum für Hunde und für die Besitzer allemal. Besonders am Strand und an der Küste lieben es die Vierbeiner, ganz frei herumtollen zu können. Kein Auto, kein Stress … einfach nur pure Natur. Der Inselbesuch mit dem Hund ist einfach ein Traum. Rügen bietet die besten Outdoor-Aktivitäten mit Hunden. Die Kiefernwälder sind besonders in der Nebensaison ein perfektes Ziel für die Streuner. Zudem finden sich zahlreiche Hundestrände, vor allem im Südosten auf der Halbinsel Mönchgut.

Hundestrände auf Rügen

Auf der Insel sind die großen Hundestrände gut ausgewiesen und schnell erreichbar. Nicht nur auf der Halbinsel Mönchgut, sondern auch an der Schaabe und an einem schmalen Landstreifen zwischen Bodden und Ostsee (ca. 8 – 10 km) sind die Strände für Hunde zu finden.
Zu beachten gilt dabei, dass auf der Insel die Leinenpflicht gilt. Reizvoll ist vor allem der Besuch in der Nebensaison. Diese beginnt zum 1. Oktober und endet zum 30. April. Hunde können dann besonders frei herumstreunen und das Inselleben genießen.

Ausflüge mit dem Hund

Die endlose Küste aus Sandstrände und Bodden ist ein wahres Highlight für die Vierbeiner. Direkt hinter der Küste beginnen bereits die Wiesen und Buchenwälder. Folgende Sehenswürdigkeiten sollten Sie auf keinen Fall verpassen. Dort fühlen sich Hunde besonders wohl:

  • Nationalpark Jasmund mit Weltnaturerbe
  • Buchenwald
  • Kreidefelsen Königstuhl
  • Stubbenkammer
  • Wissower Klinken
  • KdF Prora, längstes Bauwerk der Welt an feinstem Sandstrand
  • Ausflug in die Ostsebäder Binz oder Göhren mit prachtvoller Bäderarchitektur
  • Störtebecker-Festspiele in Ralswiek
  • Schaabe, zehn Kilometer langes Strandparadies, schönste Strände
  • Wanderungen auf der Halbinsel Mönchgut
  • Kap Arkona Leuchttürme
  • Boddenlandschaft mit Ruhe und Badeplätzen
  • Spaziergang mit Hund durch den Hafen Sassnitz

Im Notfall

Sollte es einmal zu einem Notfall mit dem Hund kommen, finden sich auf der Insel Rügen mehrere Tierärzte, die rund um die Uhr erreichbar sind. Der Inselbesuch mit dem Vierbeiner ist also immer eine gute Idee.

sehnsucht-hund-wasserblick
Sehnsüchtiger Blick eines Vierbeiners auf das Wasser des Bodden