Gemeinsam mit dem Hund Rügen entdecken

Viele Hunde begleiten ihre Menschen in allen Lebenslagen und ihre Menschen sehen sie meist als ein vollwertiges Familienmitglieder an. Von daher ist es kaum verwunderlich, dass der vierbeinige Freund auch im Urlaub mit dabei ist und nicht zu kurz kommt.

Als Urlaubsziel ist Rügen ein ideales Ziel für alle Zwei- oder Vierbeiner. Wenn man mit seinem Hund Rügen besucht, wird man eine durchaus tierfreundliche Atmosphäre auf der Insel vorfinden.

dog-g1744446f8_640
Quelle: Pixabay

Man kann

  • sich auf hundefreundliche Unterkünfte freuen.
  • eine offene, weite sowie recht abwechslungsreiche Landschaft für ausgedehnte Spaziergänge und Erkundungen entdecken.
  • viele ausgewiesene Hundestrände finden.

Mit dem Hund einen Urlaub auf Rügen zu verbringen bedeutet, dass man den Strand und das Meer ganz nah hat. Es spielt keine Rolle, wo man sich auf Rügen befindet, es sind maximal 10 km bis zur Ostseeküste. Schöne Hundestrände findet man an der insgesamt ca. 575 km langen Küste. Die türkisfarbenen Buchten, die herrlichen weißen Kreidefelsen sowie die schönen Wälder und Wiesen als auch die Bäderarchitektur und natürlich die Ruhe sorgen dafür, dass die durch viel Sonne verwöhnte Ostseeinsel eines der Hauptziele vieler Urlauber mit Hund ist.

Die Anreise

Wer nach Rügen möchte, hat dafür einige Möglichkeiten. Mit Hund werden sicherlich viele mit dem Auto fahren wollen. Im Auto sollte der Hund dann natürlich einen bequemen und vor allem sicheren Platz haben. Dafür empfiehlt sich eine passende Cargobox für Humde. Mit dem dem PKW wird man ansonsten genauso komfortabel auf die Insel Rügen gelangen, wie auch mit der Bahn, der Fähre oder dem Fernbus.

Den Nationalpark Jasmund entdecken

Für Urlauber mit oder ohne Hund hat Deutschlands größte Insel vieles zu bieten, wie überhaupt die ganze Region an der Ostsee.

Ein Highlight auf Rügen ist sicherlich eine Tour durch den Nationalpark Jasmund. Dafür gibt es Wanderwege durch den Buchenwald und man kommt an den steilen Kalkfelsen am Königsstuhl sowie Wissower Klinken vorbei, mit einem wundervollen Blick auf die Ostsee. Am Strand kann man Muscheln, Hühnergötter und mit etwas Glück auch Bernstein finden.

Daneben, wenn man der Küste nach Norden folgt, kommt man zur Schaabe mit Düne sowie den Kiefernwäldern. In der Nebensaison ist das ein perfektes Ziel für lange Strandwanderungen mit Hund. Im Südosten findet man ebenso tolle Hundestrände, rund um die Halbinsel Mönchgut. Ganz offiziell gilt allerdings auch an Rügens Hundestränden Leinenpflicht.

Zur Nebensaison wird die Strandauswahl (1. November – 31.März, an einigen Stränden auch schon vom 1. Oktober – 30. April) größer. Dann kann man mit seinem vierbeinigen Freund auch die anderen Strände der Ostseeinsel kennenlernen. Man sollte sich vorher nur vor Ort genau nach den aktuellen Regelungen erkundigen.

Einige weitere Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele, die man mit Hund auf Rügen sehen sollte:

  • Die Boddenlandschaft incl. Ruhe sowie Badeplätze
  • Ein Spaziergang durch den Hafen Sassnitz mit Hund
  • Kap Arkona mit Leuchtturm
  • Ausflüge zu den Ostseebädern Binz, Sellin oder Göhren mit beeindruckender Bäderarchitektur
  • Die lange Ruine Prora am feinen Sandstrand
  • In Ralswiek die Störtebecker-Festspiele

Für den Urlaub mit Hund bietet Rügen viele Möglichkeiten an Aktivitäten, so dass einem schönen, gemeinsamen und erholsamen Urlaub nichts im Weg stehen sollte.

Gut für den Notfall zu wissen:

Auf Rügen praktizieren gleich mehrere Tierärzte!