Fischerdorf Vitt

Das Bilderbuchdorf der Insel Rügen.

Wer mal das Kap-Arkona besucht, der kommt eigentlich an diesem romantischen, denkmalgeschützen Fischerdorf nicht vorbei. Nicht zu verwechseln mit Vitte, das liegt nämlich auf der Schwesterinsel Hiddensee.
Der Name Vitt kommt sehr wahrscheinlich von dem Wort Vitten, was aus dem Mittelalter kommt, Vitte(n)/Witte (schwed.: vittja = „Anlande-„, „Handels- und Stapelplatz“) für den gefangenen Fisch, meistens der Hering. Genauso kann der Begriff auch von den Slawen kommen, als gebräuchlicher Name Vit, oder aber von Witt, was Weiß bedeutet.
Das autofreie Dorf mit seinen Reetdachhäuschen lässt sich am besten von Putgarten aus erreichen. Der Fußmarsch von 1,6 km dauert gut 20 Minuten. Neben ein paar Einkehrmöglichkeiten gibt es einen kleinen Hafen mit einer Räucherei. Dort gibt es sehr frischen leckeren Fisch. Da schaut man gerne den Fischern bei der Arbeit zu.
Hier kann man das ursprüngliche ruhige Rügen am besten erleben. Keine Hektik, Entschleunigung pur. Wenn man das Kap-Arkona besucht hat, dann sollte man auf dem Hinweg den Hochuferwanderweg nehmen, und auf dem Rückweg den anderen Weg vorbei an der achteckigen Kapelle.

hafen-raeucherei-vitt
Hafenräucherei Vitt
Reetdachhäuser Vitt
Reetdachhäuser Vitt
Uferkapelle Vitt
Uferkapelle Vitt
Hafenbereich Vitt
Hafenbereich Vitt